Der Herborner Weltladen

ist geöffnet

Montags bis freitags 10.00 bis 18.00 Uhr

Samstags                10.00 bis 14.00 Uhr

Den Laden finden Sie in der Schulhofstraße 2 in Herborn, direkt am Kornmarkt.

Auf der Webseite gibt es viele Informationen rundum das Sortiment, zu den Hintergründen des Fairen Handels und zur Geschichte des Herborner Weltladens.

 

 

Herborner Weltladen gegründet

Die Herborner Vereinslandschaft ist um einen weiteren Zusammenschluss reicher: Am Montagabend haben 25 Gründungsmitglieder im Gemeinschaftsraum der katholischen Pfarrgemeinde St. Petrus den Verein "Herborner Weltladen" aus der Taufe gehoben. Der Verein fungiert als Träger des hier seit vielen Jahren beheimateten Eine-Weltladens, der nun in die Stadt umziehen und voraussichtlich ab Ende Mai/Anfang Juni am Kornmarkt eröffnet werden kann.

Vereinszweck ist laut von der Gründungsversammlung beratenen und schließlich beschlossenen Satzung "die Förderung aller Maßnahmen, die eine wirksame Hilfe für die Bevölkerung in den Entwicklungsländern bedeuten und zur Förderung der Entwicklungszusammenarbeit beitragen können." Außerdem sollen in Herborn und Umgebung Aktionen und Vorhaben umgesetzt und unterstützt werden, "die der Förderung der globalen sozialen Gerechtigkeit, des Völkerverständigungsgedankens und dem Fairen Handel dienen." Um diesen Zielen gerecht zu werden, sollen gemeinnützige, genossenschaftliche und ähnliche Initiativen in Entwicklungsländern  finanziell, materiell und ideell ebenso unterstützt werden wie Aktivitäten, "die ein Bewusstsein für eine gerechtere Weltwirtschaftsordnung, Fairen Handel und Entwicklungszusammenarbeit bilden.

Der Weltladen, der in einem rund 50 Quadratmeter großen Ladengeschäft in der Schulhofstraße 2 im früheren Wohnhaus des Botanikers und Apothekers Johann Daniel Leers beheimatet sein wird, soll unter anderem die Mittel für die Vereinsziele erwirtschaften. Ziel sei es, mit ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern montags bis samstags von 10 bis 18 Uhr und samstags von 10 bis 14 Uhr zuverlässig öffnen zu können, erklärte der siebenköpfige Vorstand um Vorsitzenden Frank Sträßer und Kassenführerin Gabriele Weber, den die Versammlung in geheimer Wahl durchweg ohne Gegenstimmen ins Amt hob. Diana und Jonathan Göbel, Eva Sträßer, Petra Heuser und Claudia Nickel komplettieren das einmütig bestimmte Leitungsgremium, das die konkreten Zuständigkeitsbereiche nach den ersten praktischen Erfahrungen finden will.

Eingangs erinnerte Frank Sträßer noch in seiner Eigenschaft als Versammlungsleiter an die "Aktion Dritte-Welt-Handel", zu der sich vor rund 28 Jahren Mitglieder der katholischen und evangelischen Kirchengemeinde zusammengefunden hatten. Damals habe man den fairen Handel vor allem mit regelmäßigen Verkäufen von Herborner Produkten auf dem Herborner Weihnachtsmarkt unterstützen wollen, erinnerte Sträßer. Gabi Weber sei damals schon Mitgründerin gewesen, betonte er. Ab 1988 gab es dann zusätzlich den Eine-Welt-Laden im Turm der katholischen Kirche, und man habe den Stand auf dem Weihnachtsmarkt durch das Anmieten leerstehender Geschäftsräume während der Adventszeit ersetzt, blickte Sträßer zurück. Der in diesem Zusammenhang lange gehegte Traum von einem Weltladen in der Stadt sei durch die Erfolge dieser befristeten Aktionen und zuletzt die Zertifizierung der Stadt Herborn als "Stadt des fairen Handels" habe das Erfüllen dieses Wunsches in greifbare Nähe gerückt.

Der Verein erklärt sich als politisch unabhängig und überkonfessionell, bietet laut Satzung aber "allen sozialen, öffentlichen, privaten, kirchlichen, politischen und wissenschaftlichen Organisationen" die Zusammenarbeit im Hinblick auf die Vereinszwecke an. Eine besondere Verbundenheit aufgrund der Wurzeln des Vereins besteht zur katholischen und evangelischen Kirchengemeinde. Beide hatten im Vorfeld auch bereits befristet finanzielle Unterstützung für die Startphase in Aussicht gestellt. Herzliche Glückwünsche zu dem mutigen Schritt der Vereinsgründung kamen von Ursula Vollmer, der langjährigen Vorsitzenden des Vereins "Aguablanca - Hilfe für kolumbianische Kinder", die als Herborner Stadtverordnete die "Fairtrade"-Zertifizierung erst auf den Weg gebracht und sich unermüdlich auch um einen Weltladen in der Stadt bemüht hatte. 

Für den Mindest-Jahresbeitrag pro Person einigten sich die Gründungsmitglieder auf einen Betrag von zwölf Euro, um möglichst viele potentielle Unterstützer anzusprechen. Freiwillig höhere Beiträge sind aber durchaus erwünscht. Für die Mitarbeit im Weltladen sei es allerdings nicht erforderlich, Vereinsmitglied zu werden oder Herborner Bürger zu sein, stellte die Vorstandsriege klar. Wer sich für eine Mitgliedschaft oder das Engagement im künftigen Weltladen interessiert, kann sich bei Frank Sträßer unter Tel. (02772) 63 976 oder per E-Mail an straessers@online.de melden.

(Text und Foto: Klaus Kordesch)

Das Vorstandsteam des Vereins "Herborner Weltladen" (v.l.): Jonathan Göbel, Frank Sträßer, Diana Göbel, Petra Heuser, Claudia Nickel, Eva Sträßer und Gabi Weber. (Foto: Kordesch)
   
  • Fair-Trade-Town Herborn

    Seit Februar 2013 ist Herborn Stadt des Fairen Handels

    Link ►

  • MISEREOR

    Das Hilfswerk der katholischen Kirche, unterstützt gemeinsam mit einheimischen Partnern Menschen in Afrika, Asien, Ozeanien und Lateinamerika.

    Link ►

  • Umweltschutz

    Die Bewahrung der Schöpfung wird im Bistum Limburg groß geschrieben. Informationen zum Umweltschutz erhalten Sie hier.

    Link ►

  • Wir haben den Hunger satt!

    Eine Initiative im Bistum Limburg gegen den Hunger.

    Link ►